Jetzt anmelden!
10 Euro Reitgutschein
für neue Reitschüler

Reitschule Pegasus
Grafstraße 13
82335 Berg
(direkt am Maibaum)
Telefon08171 - 480 486



Neue Gruppen starten jetzt
Jetzt anmelden!

Einzelstunden
Nach Vereinbarung.
Jetzt informieren!


Das Unterrichtsfach Longenausbildung
Vom Anfänger zum Könner
„Der korrekte Sitz ist der Schlüssel zum guten Reiten“

Die Sitzschulung an der Longe (lange Leine) ist der erste Schritt zum Reiten und bildet die Basis für jede weitere Ausbildung. Der richtige Sitz ist die Grundlage allen Reitens und Voraussetzung für die harmonische Verständigung mit dem Pferd. Eine fundierte Schulung des korrekten Sitzes ist nicht nur für Anfänger unerlässlich, sondern zahlt sich auch beim Könner für das erfolgreiche Vorankommen in allen Disziplinen des Reitsports aus.
Mehr lesen... Aus diesem Grund unterziehen sich die Reiter der weltberühmten Spanischen Hofreitschule in Wien einer täglichen, intensiven und monatelangen Longenausbildung. Dies kann man an dem eleganten, geschmeidigen Sitz und der fast unsichtbaren Hilfengebung bewundern. So ist ein Pferd in der Lage, sich unter dem Reiter taktrein, losgelassen und schwungvoll zu bewegen und kann damit die verlangte Leistung erbringen.

Geschmeidigkeit, Körperbeherrschung, Balance und Losgelassenheit werden an der Longe durch gezielte Gleichgewichts-, Gymnastik- und Voltigierübungen sowie durch intensive Lockerungs-, Koordinations-, Kraft- und Ausdauerübungen erreicht. Das Reiten ohne Sattel auf „blankem Pferderücken“ ermöglicht viele gymnastische und akrobatische Übungen, mit denen der Reiter seine Körperbeherrschung trainiert und ein intensives Gefühl für die Bewegung des Pferdes und dessen Rückentätigkeit entwickelt. Nach und nach „verschmilzt“ der Reiter mit der Pferdebewegung.
Die wichtigste Grundlage für das Reiten, der korrekte Sitz, ist damit geschaffen.

Sobald dieser Ausbildungsschritt erreicht ist, erlernt der Reiter an der Longe den korrekten Einsatz der reiterlichen Hilfen. Mit den Gewichts-, Schenkel- und Zügelhilfen gibt er fein abgestimmte Signale bzw. Impulse an das Pferd weiter. Somit ist es möglich, das Pferd im gewünschten Tempo, in der gewollten Gangart und in die gewünschte Richtung zu reiten. Im Anschluss an diesen Ausbildungsabschnitt beginnt das freie Reiten.